Wann kommt der Neubau der Fröbelschule?

Presseerklärung der GEW Offenbach-Stadt

Der Kreisvorstand der GEW Offenbach-Stadt fordert weiterhin eine Priorisierung des Neubaus der Fröbelschule. Der geplante Termin zur Fertigstellung der Fröbelschule erst im Jahr 2022 lässt die gebotene Dringlichkeit vermissen. Eine vierjährige Planungs- und Vorbereitungsphase trägt der dringenden Notwendigkeit nach Abhilfe der untragbaren Situation an der Fröbelschule keine Rechnung.

 

Auf seiner Kreisvorstandssitzung am 24.06.2016 bekräftigt der Kreisvorstand der GEW Offenbach-Stadt erneut seine Forderung, den Neubau der Fröbelschule mit der gebotenen Eile schnellstmöglich umzusetzen. Der Neubau der Fröbelschule wurde bereits vor einem Jahr von den politisch Handelnden angekündigt. Innerhalb eines Jahres hat man nun zumindest einen Standort gefunden. Nun sollen weitere vier Jahre für Planung und Vorbereitung ins Land gehen, bevor überhaupt mit der zweijährigen Bauphase begonnen wird.

Dies bedeutet für die Schülerinnen und Schüler der Fröbelschule mindestens sechs weitere Jahre Unterricht in einem Gebäude, welches in keinster Weise die baulichen und technischen Voraussetzungen für eine Beschulung bietet.

Da es besonders an barrierefreien Zugängen für Rollstühle am derzeitigen Standort fehlt, ist weiterhin im Notfall mit erheblichen Gefährdungen für die Schülerinnen und Schüler der Fröbelschule zu rechnen.

Die GEW Offenbach-Stadt fordert eine deutliche Beschleunigung der Planung und Vorbereitung, um schnellstmöglich mit dem Neubau zu beginnen. Der Kreisvorstand hat nach wie vor den Eindruck, dass die akute Notsituation an der Fröbelschule nicht ausreichend berücksichtigt wird.

Zumindest in der Außendarstellung ist die derzeitige Planung dazu geeignet, die Frage aufzuwerfen, ob ein Neubau genauso lange dauern würde, wenn es sich nicht um behinderte bzw. schwerstmehrfachbehinderte Kinder handeln würde. Hier ist die Stadt Offenbach aufgerufen, diesem Eindruck durch ein schnelles und zügiges Handeln entgegenzutreten, um sich glaubhaft für die berechtigten Sicherheitsinteressen der Schülerinnen und Schüler der Fröbelschule starkzumachen.