Hitzefrei, Möbelschleppen, Befristete Verträge

Info aus dem GPRLL Juni 2017

„Hitzefrei“

In diesen Tagen kommt wieder die Frage auf, wann und wie viele Stunden es hitzefrei gibt. Dies ist im Erlass „Andere Unterrichtsformen und Unterrichtsausfall bei großer Hitze“ geregelt: Demnach ist es möglich, den Unterricht nach der 5. Stunde zu beenden, um auf die Belastungssituation für die Schülerinnen und Schüler einzugehen; dies gilt allerdings nur in der Grund- und Mittelstufe. Die Entscheidung trifft die Schulleitung, die sich mit den benachbarten Schulen abstimmen soll.

Es steht nirgendwo, dass der ausgefallene Unterricht nachgeholt werden muss. Schon gar nicht ist es möglich, dass Lehrkräfte verpflichtet werden, in der Schule zu verbleiben.

Dass auch Lehrkräfte bei großer Hitze besonderen Belastungen ausgesetzt sind, wird im „Hitzefrei-Erlass“ übrigens nicht erwähnt.

„Möbelschleppen“

„Hurra – unsere Klasse zieht um!“ heißt es am Schuljahresende bei so manchen Schulen in Stadt und Kreis. Dabei verfügen einige Schulleiter, dass die Tische, Stühle, Bücherkisten u.Ä. von den Lehrkräften, manchmal sogar von den Schülerinnen und Schülern zu transportieren sind. Solange es sich um Material des Schulträgers handelt, ist dies nicht unsere Aufgabe, sondern die der Hausmeister von SKE, Hochtief oder GBM. Sollten diese sich weigern, schafft ein Anruf der Schulleitung im Amt Abhilfe, bittet sie darum! Sollte die Schulleitung partout der rechtswidrigen Ansicht sein, das wäre euer Job, wendet euch bitte an den GPRLL.

Aber Achtung: für eigenen Besitz ist jedoch jede Lehrkraft selbst verantwortlich.

Fachtagung Inklusion

Der GEW-Kreisverband Offenbach-Land veranstaltet am Mittwoch, den 30.8. von 10:00 Uhr bis 14:30 Uhr im Bürgerhaus Dietzenbach eine hochkarätig besetzte Fachtagung zum Thema Inklusion. In 5 Arbeitsgruppen werden die Gelingensfaktoren und Schwierigkeiten des inklusiven Unterrichts mit Blick auf den Mühlheimer Modellversuch begabungsgerechte Schule beleuchtet. Wir empfehlen eine schnelle Anmeldung. Infos unter gew-offenbach.de oder durch Mail an t.hartmann@gew-offenbach.de

Bearbeitungszeit im Staatlichen Schulamt

Viele Kollegen, die Anträge zum Beispiel auf Stundenreduzierung oder vorzeitige Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand auf dem Dienstweg an das Staatliche Schulamt gestellt haben, haben noch keinen Bescheid aus dem Amt erhalten. Die sehr lange Bearbeitungszeit wird mit massiver Überlastung begründet. Gerade in Anbetracht der Tatsache, dass das Schuljahr sich dem Ende zuneigt und sowohl Kollegen als auch Schulleiter zur Planung des kommenden Schuljahres Gewissheit brauchen, wer mit welchem Stundenumfang zum Dienst zur Verfügung steht, ist diese Situation sehr unbefriedigend und führt bei den betroffenen Kollegen zu Verunsicherung. Das Amt hat dem GPRLL auf ausdrückliche Nachfrage zugesichert, dass alle betroffenen Kollegen noch vor den Sommerferien eine Entscheidung mitgeteilt bekommen werden und durchblicken lassen, dass keine Entscheidung gegen eine positive Stellungnahme des Schulleiters erfolgen wird. Wendet euch bei Fragen also an eure Chefs und fragt, ob die betreffenden Anträge von ihm befürwortet wurden.

Befristung und die 5-Jahres-Grenze

Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts tritt ein Missbrauch des Teilzeit- und Befristungsgesetzes frühestens ab 6 Jahren (bei mindestens 9 Verträgen) ein. Ein solcher Missbrauch kann dazu führen, dass die betroffene TV-H-Kraft auf Entfristung klagt, weshalb das Land Hessen mit einer Lehrkraft befristete Verträge (sowohl TV-H als auch VSS) nur bis zu einer Dauer von maximal 5 Jahren abschließt. Das nun vorliegende Urteil erlaubt es dem SSA zumindest, in einer Einzelfallprüfung Lehrkräfte auch ein 6. Jahr zu beschäftigen. Danach bekommen sie allerdings auf keinen Fall einen weiteren Vertrag. TV-H-Kräfte sollten daher so früh wie möglich klären, ob eine Verbeamtung an ihrer Schule möglich ist und sich im Zweifelsfall selbst aktiv eine Schule suchen, in der sie ein dauerhaftes Arbeitsverhältnis antreten können.

Kontakt

Der Gesamtpersonalrat ist per Email erreichbar. Die Adresse lautet:

Gesamtpersonalrat.ssa.offenbach@kultus.hessen.de