Überlastungsanzeigen, Lohnerhöhung, Bossing und weitere Baustellen

Rückblick auf die Arbeit des Gesamtpersonalrats

An die örtlichen Personalräte

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nun ist es bald geschafft. Hinter uns liegt ein anstrengendes, aber auch sehr erfolgreiches Jahr. Durch die Überlastungsanzeigen haben wir unsere schwierigen Arbeitsbedingungen sowohl in der Öffentlichkeit als auch im Ministerium und den Staatlichen Schulämtern mit Nachdruck präsent gemacht und werden langsam ernst genommen. Die Reduzierung der Wochenstundenzahl und die Versuche, durch Sonderprogramme Lehrkräfte an besonders unter Personalmangel leidenden Schulformen mittelfristig zu entlasten, sind zwar bei Weitem nicht ausreichend, aber auf jeden Fall seit Langem mal wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Die Lohnerhöhungen und die Schaffung einer 6. Erfahrungsstufe auch in unteren Entgeltgruppen stellen im TV-H-Bereich eine echte finanzielle Verbesserung dar, die Übertragung auf die Beamten erfolgt zwar (mal wieder) mit zeitlicher Verzögerung, durchbricht aber zumindest die Abwertungsspirale der letzten Jahre. Langsam müssen auch Wiesbadener Politiker einsehen, dass unsere Arbeit mehr wert ist und wir uns nicht mit allem abspeisen lassen! Das kostenfreie Jobticket wäre ohne das kräftige Rumoren an der Basis so wahrscheinlich von der Koalition der schwarzen Nullen nicht eingeführt worden.

In anderen Punkten konnten wir leider keine guten Nachrichten vermelden. Die Abschaffung der Faschingsdienstag-Regelung war für viele von uns - milde formuliert- unerfreulich, die wenigen Plan- und Beförderungsstellen haben es schwerer gemacht, angemessene Arbeitsbedingungen für unsere Kollegen zu erreichen. Von immer mehr Schulen hören wir von einer wachsenden Mobbing- bzw. Bossing-Problematik, weshalb wir als GEW-Fraktion die Gründung einer Arbeitsgruppe angeregt haben und sehr zuversichtlich sind, in Kürze zu einer Dienstvereinbarung mit dem Staatlichen Schulamt zu kommen.

Es liegt also noch eine Menge Arbeit vor uns. Wenn wir aber an Aktionen wie die Überlastungsanzeigen oder die Anhörungen am staatlichen Schulamt nach dem Streik denken, machen wir uns doch einige Hoffnungen, unsere Dienstherren in der für unsere Personalratsarbeit verpflichtenden „Vertrauensvollen Zusammenarbeit“ Stück für Stück in die richtige Richtung zu bewegen.

Die neugewählten örtlichen Personalräte unter euch haben ihr erstes Jahr in dieser Funktion hinter sich gebracht und dabei ebenso viel über die internen Strukturen ihrer Schule gelernt wie über die Rolle als Vertreter des Kollegiums dabei. Neue wie erfahrene Personalräte stoßen bei ihrer Arbeit immer wieder auf Fragen, die nicht so einfach zu beantworten sind.

Faschingsdienstag und Vorarbeiten? Anwesenheitspflicht außerhalb des Stundenplans? Nacharbeiten von hitzefrei?

Um euch auf diese und andere Problemfelder hinzuweisen und euch bei der Gestaltung eines möglichst beschäftigtenfreundlichen Umfelds zu helfen, unterstützen wir euch durch

Mail: Gesamtpersonalrat.ssa.offenbach@kultus.hessen.de oder montags von 14:00 Uhr -16:00 Uhr unter 069/80053-291

  • Infos auf unserer Homepage gew-offenbach.de

  • unser „gelbes Blatt“ - die Infos aus dem GPRLL

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, uns bei euch auf diesem Weg für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Wir wünschen euch einen möglichst stressfreien Schlussspurt und erholsame Ferien,

eure

GEW—Fraktion im Gesamtpersonalrat Offenbach